01.05.2022

 

Timo Albrecht siegt beim Landshuter Straßenpreis bei Rekordbeteiligung

 

Landshut /Oberwaltenkofen. Aus einer dreiköpfigen Spitzengruppe, welche sich bereits frühzeitig aus dem großen Fahrerfeld absetzte, gewann Timo Albrecht RSV Sonthofen nach 60 km in 1:22,50 Std. mit einer halben Vorderradlänge vor Tobias Kreuzer (TSV Nittenau) sowie Daniel Kierok (Next Level Racing), den zum 8. mal ausgetragenen Inklusiven Landshuter Straßenpreis, welchen der Gehörlosensportverein am Samstag auf dem Rundkurs „Rund um Windham“ mit Start und Ziel an der Windkraftanlage in Oberwaltenkofen ausrichtete.

 

Zu dieser Veranstaltung hatten sich 155 Teilnehmer angemeldet, womit der ausrichtende Verein nicht gerechnet hatte, so dass das Rennen in drei Gruppen mit ein minütigem Abstand gestartet wurde.

Da zudem erstmals auch Amateure mit beteiligt waren, wurde es ein schnelles Rennen, wo in der Amateurgruppe die dreiköpfigen Ausreißer sich erfolgreich gegen das sehr kompakte 50-köpfige Verfolgerfeld erfolgreich durchsetzen konnte, wo Andreas Schrottenbaum vom RSV Passau den Spurt

vor Michael Gassner (RSV Moosburg) und Florian Hamm (RSV Garching) gewann.

 

Im Wettbewerb der Senioren 2 und 3, welche wie die Amateure 7 Runden auf dem 8,5 km anspruchsvollem Kurs zu bewältigen hatten gab es einen Regensburger Erfolg, nachdem es zu einem Spurt einer 20 köpfigen Gruppe kam, wo sich Michael Hirmer (RSC 88 Regensburg) vordurchsetzte. Wolfgang Schober (RSC Wolfratshausen) sowie dem Ex-Landshuter Achim Spechter (RSV Passau).

Bei den Frauen gewann Lena Götzenberger (RC Herpersdorf) nach 5 Runden im Hauptfeld der Senioren einkommend vor Mira Fischer und Jesica Pieper (beide RC „Die Schwalben“ München) sowie Michaela Weinzierl (Bikewuiderer Landshut) durch. Und bei den Paracycler gewann Jakob Klinge (RC Herpersdorf) vor Wolfgang Sacher und Tobias Vetter (beide BSV München).

 

Im Rahmen dieser Veranstaltung  wurden auch die Deutschen Gehörlosen Radsportmeisterschaften durchgeführt, wo es ebenfalls zu einer großen Beteiligung kam. In der Eliteklasse gewann Felix Wahalla von den Gehörlosen Bergfreunden München nach 7 Runden in 1:27:48 Std vor Stefan Kneer (GSC Bodensee Friedrichshafen ) und Kilian Deichsel (GSV Bayreuth)

Bei den Senioren gewann Carl-Heinz Sänger (Berliner GSV) nach einem Einspruch vor Philipp Eisenmann (Gehörlose Bergfreunde München) und Holger Kleefuß (GSV Neuwied) .

Und bei den Frauen konnte Bianca Metz (GSC Bodensee-Friedrichshafen) ihren Titel mit 1:13:07 über  

5 Runden (42,5 km) erfolgreich verteidigen Platz zwei belegte Claudia Platzek (GSV Bayreuth) vor Stephanie Beyer (GSC Erfurt)

 

Bei dieser Veranstaltung wurde erstmals das Transpondersystem des Bayerischen Radsportverbandes eingesetzt welches dieses Jahr von den Vereinen genützt werden kann. Es hat sich durch eine schnelle Ergebniserfassung gut bewährt und sorgte für Vollständige Ergebnislisten.

 

Bei der Siegerehrung, im schmucken Saal an der Windkraftanlage wo die Familie Oberhauser als großzügiger Sponsor die Infrastruktur für die Veranstaltung zur Verfügung stellte und zudem Getränke und die Verpflegung der eingesetzten Feuerwehren  übernahm, bedankte sich Organisator Thomas Hanke vom Veranstaltenden Gehörlosen Sportverein Landshut für die zahlreiche Unterstützung dieser Inklusiven Veranstaltung, wo ein Behinderten Sportverein dies organisiert und mit Erfolg ausrichtet. Die Bürgermeister Thomas Haslinger (Landshut) und Andreas Strauß (Ergolding) würdigten die, was die Veranstaltung und ihre Macher für das Deutschlandweit einzigartige und erfolgreiche Projekt der verkehrten Inklusion und überreichten zusammen Siegern und Platzierten die Preise.

 

Dass die Veranstaltung, welche über drei Gemeindegrenzen lief, reibungslos und unfallfrei ablief, dafür sorgten die Feuerwehren aus Obergleim, Weihmichl, Edenland und Hohenthann, sowie der Malteser Hilfsdienst und auch die disziplinierte Fahrweise der Teilnehmer, so dass trotzt der großen Fahrergruppen nur zu kleineren Kollisionen in den Fahrergruppen kam. (GP)

Ergebnisse unter : www.turbo-sport.eu

26.04.2022

 

Radsport-Invasion bei "Rund um Windham"

 

Am Samstag, 30.April führt der Gehörlosen Sportverein Landshut im Zusammenwirken mit dem Radsportbezirk Niederbayern den 8. Inklusiven Landshuter Straßenpreis auf einem 8,5 km langem Rundkurs „Rund um Windham“ durch Nach zweijährigen Einschränkungen, wo, der Großteil der Veranstaltungen nicht durchgeführt werden konnte, freuen sich die Radsportler, dass sie sich endlich wieder ein Kräftemessen liefern können. Allerdings hat sich der Rennkalender durch die Pandemie reduziert, da einige der traditionellen Veranstalter  ihre Rennen nicht mehr weiterführen. Es ist daher nicht verwunderlich dass die Radsportler alle Möglichkeiten suchen, an Rennen teilzunehmen und Wettkampfathmosphäre zu erleben So

Mit der 8. Austragung, welche wieder unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Alexander Putz läuft, wird zudem die niederbayerische Radsportsaison eröffnet. Das besondere an dieser Veranstaltung ist, dass zugleich die Deutschen Gehörlosen Meisterschaften mit integriert sind und auch die Paracycler mit von der Partie sein können.

Das Rennen welches nach 2019 auf der ansprechenden 8,5 km Rundstrecke zum zweiten mal läuft, führt mit Start und Ziel bei der Windkraftanlage Oberwaltenkofen über Schachten, Ebensland, Gabisreuth, Grafenhaun und Windham zurück nach Oberwaltenkofen. Den anspruchsvollen Kurs müssen die Teilnehmer 7 mal bewältigen bevor nach 60 km der Sieger feststehen wird. Der wellige Rundkurs beinhaltet im Bereich von Unterwaltenkofen bis Ebensland  Verhältnisse in Miniatur-Format des Radsport-Monuments der Flandern-Rundfahrt, mit welligen, kurvenreichen und engen Abschnitten auf, welche sicher zu einer Selektion des Pelotons führen dürfte.

Die Veranstaltung führt somit die Radsporttradition in der Landshuter Region fort, welche seit annähernd 75 Jahren von einigen Unterbrechungen abgesehen regelmäßig stattfindet.

Die Besonderheit dieser Veranstaltung liegt in der Inklussion, den seit nunmehr 10 Jahren organisiert diese Veranstaltung ein Behindertensportverein, wo auch die Normalos teilnehmen können, welche das Angebot gerne nutzen, was die Zahlreichen Anmeldungen zeigen.

In dem Rennen, welches gemeinsam gestartet, aber in verschiedenen Klassen gewertet werden, sind  neben den Teilnehmern der Gehörlosen, welche hier die Deutsche Meisterschaft ausfahren, die Paracycler und die Jedermänner, hier vor allem Amateure (vormals C-Klasse) und Senioren der Klassen 2, 3 und 4 am Start, darunter unter anderem der zweifache Deutsche Jugendmeister Christian Verschl, welcher sich nach Jahren der Abstinenz wieder in den Rennsattel schwingt und der mehrfache Bayerische Meister Achim Spechter, welche aus dem Radsportclub Landshut aus ihre Rennkarriere starteten.

Nach der zweijährigen Pandemie ist es schwer einzuschätzen, wie der Ausgang des Rennens sein wird. Es dürfte jedoch auf die Fahrer hinauslaufen, welche vor der Pandemie  zumeist auf den Podiumsplätzen zu sehen waren.

Bei den Paracyclern ragt Michael Teuber (München) heraus, welcher in seiner Medaillensammlung mehr als ein Dutzend Weltmeistertitel erradelte. Als Lokalmatador tritt hier Erich Winkler vom RC Vilsbiburg in die Pedale.

Der Start erfolgt um 14 Uhr bei der Windkraftanlage in Oberwaltenkofen. Zielankunft gegen 15:40 Uhr. Die Rundstrecke ist während des Wettbewerbes für den Verkehr gesperrt.

 

Eine Umleitung ist ausgeschildert. G.P.

.

 

19.04.2022

 

Radsportler beginnen ihre Saison

 

Mit dem 8. Inklusiven Landshuter Straßenpreis beginnt die neue Radsportsaison in Niederbayern, wo einige repräsentative und traditionellen Veranstaltungen anstehen werden.

Nach den pandemi bedingten  vielen Absagen in den Jahren 2020 und 2021 konnten im letzten Jahr jedoch in Niederbayern einige Veranstaltungen durchgeführt werden, so die Bahnmeisterschaften im Nachwuchsbereich und im Derny, sowie auf der Straße.

Nun startet die neue Radsportsaison am 30. April mit dem 8. Inklusiven Landshuter Straßenpreis, wobei hier das besondere ist, dass die Veranstaltung von einem Behindertensportverein gemacht wird wo, normale Teilnehmer integriert sind. Ein einmaliges Projekt, was auch eine Vorgeschichte hat. Denn weil kaum mehr Radsportvereine in Landshut sich als Veranstalter  engagieren, sprang der Gehörlosen Sportverein unter Gottfried Paulus ein  und sorgte mit dem niederbayerischen Bezirksvorsitzenden Josef Stöckl, dass es in Landshut weiterhin Radsportveranstaltungen geben kann.

Noch gut in Erinnerung sind die Mittwoch Abendrennen auf verschiedenen Rennstrecken, welche jedoch durch gewisse Personen eliminiert wurden, Wonach das reguläre Rennen „Rund um die Plattenäcker in Ergolding folgte. Auf Wunsch vieler Radsportler konnte dann eine neue Rundstrecke im Einvernehmen mit der Polizei und der Straßenverkehrsbehörde mit der Rundstrecke „Rund um Windham „ festgemacht werden, welche der Tradition der Landshuter Straßenpreise gut zu Gesicht steht.

 

Die Veranstaltung, welche wiederum unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister  Alexander Putz stattfindet führt eine über 70 jährige Radsporttradition in Landshut fort, wobei es wundert, dass sich der traditionelle Radsportclub Landshut als langjähriger Veranstalter nicht mehr als Veranstalter mit engagiert und auch Team Baier und die anderen Landshuter Radsportvereine.

 

Bei diesem Rennen wird erstmals auch das neue Transponder-Equiment des Bayer. Radsportverbandes eingesetzt, womit die Ergebnis-Erfassung erleichtert wird.

 

Zu dem Rennen haben sich an die 100 Teilnehmer gemeldet.

Es wird gemeinsam gestartet aber in verschiedenen Klassen gewertet. Für die Gehörlosen Teilnehmer geht es um dien Titel des 24. Deutschen Meisters. Erfreulich ist auch dass die Paracycler mit integriert sind und eine Wettbewerbsmöglichkeit haben .Eine Inklusive Veranstaltung von einem Behindertensportverein eben, welche nachahmenswert wäre.

 

Start des Rennens an der Windkraftanlage in Oberwaltenkofen ist am 30. April um 14;00 Uhr

 

Zielankuft gegen 15:40 Uhr ebenda.

Quelle: Landshuter Zeitung 06.03.2020
Quelle: Landshuter Zeitung 06.03.2020