16.10.2013

 

Radsport: Saisonabschluß im Velodrom Niederpöring

 

Auch für die „Harten“ unter den Rennradfahrern kommt jetzt die Zeit, auf das Mountainbike oder den Crosser umzusteigen, um den Witterungsbedingungen auf der Straße sozusagen den Tribut zu zollen. Sind doch durch Laub, Nässe, und dergleichen die Verhältnisse alles andere als ideal. Umso mehr gilt das für die Bahnfahrer, die durch Starrnabe und fehlenden Bremsen zusätzlich „gehandicapt“ sind. Deshalb plant man den Saison-Abschluss meist schon Anfang Oktober, damit nicht noch eine Verletzung das Überwintern erschwert.

 

So geschehen fand am 4. Oktober das letzte Training im Isarradstadion  mit mehr als 20 Nachwuchsfahrern statt. Wobei anzumerken ist, dass die Teilnahme über alle sieben Freitag Abende ähnlich ansprechend war, konnten doch die Trainer das Training sehr kurzweilig gestalten, indem sie es immer wieder mit Renneinlagen  „würzten“. Dass das Ganze dann auch noch ohne jeglichen Sturz ablief, ist angesichts der Tatsache, dass viele Anfänger dabei waren, schon eine Erwähnung wert. Apropos Anfänger: die Räder, die ja für die Bahn speziell sind, wurden gegen einen kleinen Obolus  größtenteils vom SV Niederpöring/Tabbertshausen bzw. dem Radsportverband Niederbayern leihweise zur Verfügung gestellt, um größere finanzielle Belastungen zu vermeiden.

 

Den Radsport und speziell dessen Anfänge  abseits des öffentlichen Straßenverkehrs zu betreiben macht Sinn, wenn man bedenkt, dass auch verschiedenen Fahrmanöver geschult werden müssen, was hier relativ sicher bewerkstelligt werden kann. Auch mal im Pulk gegen die eigentliche Fahrtrichtung, also im Uhrzeigersinn zu fahren, schult das Reaktionsvermögen und regt das Hirn zum Umdenken an.

 

Natürlich  sollten den Nachwuchsrennfahrern und –Fahrerinnen auch eine kleine Belohnung für ihr Engagement nicht vorenthalten werden. So wurden unter allen anwesenden Teilnehmern je nach Anzahl der erreichten Punkte, inklusive der Teilnahmeboni, Sachpreise im Wert von mehreren Hundert Euro, stiftet u.a. vom Radsportbezirk, übergeben mit dem Versprechen, im nächsten Jahr wieder etwas ähnliches zu veranstalten. Es ist schön zu sehen, dass sich im Radsportnachwuchs wieder was bewegen lässt. (Josef Stöckl)

 

 

Der Nachwuchs nach dem letzten Rennen mit den Organisatoren
Der Nachwuchs nach dem letzten Rennen mit den Organisatoren
Anna Knauer im WM Trikot-Foto von Toni Herlt
Anna Knauer im WM Trikot-Foto von Toni Herlt

26.08.2013

 

Radsport-Talentschmiede im „Velodrom“ Niederpöring

 

Nur wer aufmerksam die letzten Radsportnachrichten verfolgt hat, dem ist nicht entgangen, dass die Nachwuchssportler der Kategorie U19 des Bayerischen Radsportverbandes bei der Bahnweltmeisterschaft in Glasgow recht erfolgreich abgeschnitten haben. Sowohl Anna Knauer vom Rottaler RadsportvereinEggenfelden als auch Manuel Porzner von der RSG Ansbach konnten sich die begehrten Weltmeistertrikots sichern; die Anna in Omnium und der Manuel im Scratch. Warum das hier so erwähnenswert ist: führt doch die Trainerriege des Bayerischen Radsportverbandes ihre Trainingsmaßnahmen und Lehrgänge für die Bahnfahrer immer wieder im „Velodrom“ Niederpöring, oder wie es offiziell heißt, im Isarradstadion, durch.                                              

Auch dies kommt nicht von ungefähr; sind doch die Voraussetzungen hier, vor allen Dingen nach der Sanierung der Sanitäranlagen, der relativ gute Zustand der zugegebenermaßen schon in die Jahre gekommenen Betonbahn ausschlaggebend, wie Fritz Fischer, der verantwortliche Landesverbandstrainer immer wieder versichert.                                                                                          

Auch die Unterbringungsmöglichkeiten in der näheren Umgebung sind nicht zu verachten, die Landgasthäuser in Mamming und Moos sind da die Favoriten, können diese doch mit den Straßenrädern bequem angefahren werden, und so auch ein Aufwärmen bzw. Ausradeln ermöglichen. Gleiches gilt für den nahen Bayerischen Wald, wo immer wieder Bergtrainings zur Abwechslung durchgeführt werden.                                                                                                    

Dass die Bahn in so einem guten Zustand ist, ist kein Zufall, sondern den fleißigen Pflegern des SV Niederpöring/Tabbertshausen zu verdanken. Mehr als 100 Arbeitsstunden sind jedes Jahr notwendig, um dies zu gewährleisten. Die regelmäßige Nutzung der Bahn ist dafür der zugegebene eher karge „Lohn“.                                                                                                      

Neben den regelmäßigen Trainings der ostbayerischen Nachwuchsfahrer, die an jeden 1. Freitag der Sommermonate ihren Lehrgang haben, wurden heuer nach dem traditionellen Pfingstrennen auch wieder turnusmäßig die Bayerischen Bahnmeisterschaften im Isarradstadion ausgetragen, mit den eingangs erwähnten Protagonisten Anna Knauer und Manuel Porzner als die jeweiligen Omnium Sieger ihrer Klassen.                                                              

Wer sich einmal ein Bild vom Bahnfahren machen will, ist am 6. September ab etwa17.00 Uhr herzlich zum Zuschauen eingeladen. (Josef Stöckl)

. .
Anna Knauer - Fotos von Toni Herlt . .

06.05.2013

 

Zweiter Bahnrenntag in Niederpöring wieder mit guter Beteiligung.

 

Anscheinend hat der Appell zur vermehrter Nutzung der angesetzten Trainings- und Renntermine auf der Niederpöringer Radrennbahn doch etwas bewirkt.

 

Jedenfalls tummelten sich auch am zweiten Renntag (Freitag, 03.Mai) wieder annähernd 20 zumeist jugendliche Radsportler und drehten fleißig ihre Runden unter den Augen geschulter Übungsleiter.

 

Zudem wurde diesmal der erste Lauf zur Sommerbahnmeisterschaft in verschiedenen Disziplinen durchgeführt.

 

Es war also ein durchaus gelungener Rennabend und sollte es auch beim nächsten mal wieder sein.

 

Die Wettfahrleitung mit Bezirkschef Josef Stöckl und Andrea Weinhändler (siehe Bild) zeigten sich erfreut, dass die Radrennbahn nun wieder vermehrt Anklang bei den Radsportlern findet. (GP).

 

Nachstehend Fotos vom Renntag (Fotos Birgit und Steffen Uhlig)

09.04.2013

 

Radlernachwuchs eröffnet Niederpöringer Bahnsaison 2013

 

Das hätten sich die Organisatoren wohl nicht träumen lassen, dass bei der diesjährigen Bahneröffnung am 5.April auf der Niederpöringer Radrennbahn mehr als 20 Nachwuchsfahrer der Schüler und Jugendlichen, darunter auch drei radsportbegeisterte Mädels am Start waren und das trotzt der relativ kühlen Temperaturen.

 

Unter Leitung von Steffen Uhlig, ehemaliger Bahnfahrer der DDR-Nationalmannschaft und Stefan Stork, Verbandstrainer U15 im Bayerischen Radsportverband, welcher übrigens 2 Fahrer aus Nürnberg mitbrachte, wurden verschiedene bahnspezifische Trainingseinheiten absolviert.

Anschließend wurden mehrere spezielle Wettbewerbe durchgeführt, wo sich die Teilnehmer ein Kräftemessen liefern konnten.

Wettbewerbe sind ja schließlich die Würze zum Abschluss der Trainingseinheiten, wenn man sich mit anderen messen kann und ein Bild über seinen Leistungslevel erhalten kann.

 

Jedenfalls hat dieser erste Bahnrenntag den teilnehmenden Nachwuchsfahrern mächtig Spaß gemacht und es bleibt zu hoffen, dass dieser Eifer die ganze Saison hindurch anhalten wird.

 

Vielleicht erwächst aus der Teilnehmergruppe der eine oder andere erfolgreiche Radsportler und die Vereine bekommen Zuwachs, was mehr als wünschenswert wäre.

 

Jedenfalls wurde hier ein mehr als hoffnungsvoller Anfang gemacht, so dass eine Sanierung der Bahn durchaus seinen Wert haben dürfte.

 

Die weiteren Termine sind in der Ausschreibung Bahntraining zu ersehen. Zusätzlich werden künftig vermehrt Infos zu sehen sein (Vorschauen, Berichte u.a.)

 

Interessierte Jugendliche, welche sich im Radsport versuchen wollen und sich das Fahren auf der Bahn zutrauen sind immer willkommen, zumal das Bahntraining für den Radsport auf der Straße mehr als nützlich ist hinsichtlich der Fahrtechnik, der Taktik usw. Bahnräder können vor Ort ausgeliehen werden. Doch ist eine Teilnahme mit Straßenrädern für Schüler und Jugendliche durchaus möglich. GP:

 

Bildergalerie zum Bericht nachstehend!

.

.

26.03.2013

 

Niederpöringer Radrennbahn wartet auf „Rad-Kurvenflitzer“

 

Am Freitag, 5.April (ab 17 Uhr) soll es wieder losgehen mit dem Rundendrehen der Radsportler auf der Radrennbahn in Niederpöring. Die stark sanierungsbedürftigte Radrennbahn ist neben Nürnberg und Augsburg eine von drei Radrennbahnen, welche den Niedergang des Bahnrennsports in Bayern noch Paroli bieten.

 

Nachdem die bisherigen Sommerbahnmeisterschaften immer weniger Teilnehmer zu verzeichnen hatten und es zuletzt praktisch zu einer Passauer Vereinsmeisterschaft mutierte, versucht der Radsportverband Niederbayern mit einem neuen Konzept das Interesse an einer Teilnahme wieder zu wecken.

 

Insbesondere richtet sich das Angebot vor allem an den Nachwuchs, denn auf der Radrennbahn machten viele erfolgreiche Radsportler ihre ersten Gehversuche, da man hier alles wichtigste was man in diesem Metier braucht lernen kann. Und zudem wird der Nachwuchs nicht dem öffentlichen Verkehr mit all ihren Gefahren bei einem Straßentraining ausgesetzt.

 

Nachdem die Sanierung der Niederpöringer Radrennbahn offensichtlich auf den Weg gebracht wurde, wie bei der Bezirkstagung zu entnehmen war, sollte es den Radsportlern nun Verpflichtung sein, die Radrennbahn wieder mit Leben zu füllen.

 

Das Programm der jeweils am ersten Freitag im Monat vorgesehenen Veranstaltungen beginnt jeweils um 17 Uhr mit gemeinsamen Training aller Altersklassen. So gegen 18 Uhr finden dann klassische Wettbewerbe in verschiedensten Altersklassen statt, wie Ausscheidungsfahren, Punktefahren, Rundenrekordfahren, Sctatchrennen und Sprints statt.

 

Teilnehmen können Radsportler der Elite, Junioren, Jugend- und Schülerklassen, mit und ohne Lizenz. Auch Bambis können hier erste Gehversuche unternehmen.

 

Im neu renovierten Vereinsheim stehen Duschen und Umkleideräume für die Teilnehmer zur Nutzung bereit. (GP)

   

Evt. witterungsbedingte Absagen oder sonstige Infos können beim Bezirksvorsitzenden und Organisator Josef Stöckl erfragt werden. Kontaktdaten siehe unter

 

http://www.radsport-in-niederbayern.de/personalien/vorstand/